Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 58.

Nicht Gottes Ohnmacht, sondern die Sündenschuld des Volks ist die Ursache der Verzögerung des Heils.

1 Rufe aus voller Kehle, halte nicht zurück!
Gleich einer Posaune laß weithin deine Stimme erschallen
und thue meinem Volk ihre Abtrünnigkeit kund
und denen vom Hause Jakobs ihre Sünden!
2 Und doch befragen sie mich Tag für Tag
und tragen nach der Kenntnis meiner Wege Verlangen!
Wie ein Volk, das Gerechtigkeit geübt hat
und von dem Rechte seines Gottes nicht abgewichen ist,
fordern sie gerechte Gerichte von mir:
nach dem Erscheinen Gottes verlangen sie.
3 "Warum haben wir gefastet, ohne daß du es sahst,
uns kasteit, ohne daß du es merktest?"
Nehmt ihr doch an eurem Fasttage Geschäfte vor
und drängt alle eure Arbeiter!
4 Fastet ihr doch zu Streit und Zank und zum Zuschlagen mit roher Faust; nicht fastet ihr gegenwärtig, um eurem Flehen droben Gehör zu verschaffen.
5 Kann etwa derartig ein Fasten sein, wie ich es haben will:
ein Tag, an dem der Mensch sich kasteit?
daß einer der Binse gleich seinen Kopf niederbeugt
und Sack und Asche unterbreitet -
kannst du das ein Fasten nennen
und einen Tag des Wohlgefallens für Jahwe?
6 Ist nicht vielmehr das ein Fasten, wie ich es haben will:
ungerechte Fesseln abnehmen,
die Bande des Joches lösen,
Zerschlagene frei ausgehen lassen
und jegliches Joch sprengen,
7 daß du dem Hungrigen dein Brot brichst
und umherirrende Elende ins Haus hineinführst,
daß, wenn du einen Nackenden siehst, du ihn bekleidest
und deinem Fleische dich nicht entziehst?
8 Alsdann wird der Morgenröte gleich dein Licht hervorbrechen,
und deine Heilung wird eilends anheben;
deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen,
die Herrlichkeit Jahwes deinen Zug beschließen.
9 Alsdann wirst du rufen, und Jahwe wird antworten,
wirst um Hilfe schreien, und er wird sprechen: Hier bin ich!
Wenn du aus deinem Bereich Unterjochung entfernst,
nicht mehr mit Fingern zeigst und Unheil redest,
10 dem Hungrigen dein Brot reichst
und den Gebeugten sättigst,
so wird dein Licht aufstrahlen in der Finsternis,
und deine Dunkelheit wird wie der helle Mittag werden.
11 Und Jahwe wird dich immerdar geleiten:
er wird in ausgedörrter Gegend dich sättigen
und deine Gebeine wird er stärken,
daß du einem wohlbewässerten Garten gleichst
und einem Quellorte, dessen Wasser nicht trügen.
12 Und die zu dir gehören, werden die Trümmer der Vorzeit wieder aufbauen:
die Grundmauern vergangener Geschlechter wirst du wieder aufrichten.
Und man wird dich nennen "Vermauerer von Rissen,
Wiederhersteller von Pfaden, daß man wohnen könne"!
13 Wenn du vom Entheiligen des Sabbats deinen Fuß fernhältst,
daß du nicht deine Geschäfte an meinem heiligen Tage verrichtest,
wenn du den Sabbat eine Wonne,
den heiligen Tage Jahwes verehrungswürdig nennst und ihn in Ehren hältst,
so daß du nicht deinem Tagewerke nachgehst,
deine Geschäfte vornimmst und Geschwätz verführst, -
14 alsdann wirst du deine Wonne an Jahwe haben,
und ich will dich auf den Höhen des Landes einherfahren lassen
und will dich das Erbteil deines Ahnherrn Jakob genießen lassen.
Fürwahr, Jahwes Mund hat es geredet!